Wer bekommt Ergotherapie

Wer erhält Ergotherapie?

Kinder und Erwachsene mit folgenden Indikationen ( Problemen ) erhalten Ergotherapie.

Kinder / Jugendliche mit:

  • Entwicklungsstörungen oder -verzögerungen
  • Grobmotorischen- und Koordinationsproblemen
  • Fein- und Schreibmotorikstörungen oder -schwäche
  • Wahrnehmungsproblemen in den Bereichen visuelle Verarbeitung (Sehen), auditive Verarbeitung (Hören),
  • Körperwahrnehmung, vestibuläre Verarbeitung (Gleichgewicht), taktile Verarbeitung (Tasten, Spüren)
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen
  • Gedächtnis-, Merkfähigkeitsproblemen
  • Cerebral Paresen wie Diplegie, Hemiplegie oder Tetraparese
  • und daraus resultierenden Alltags- und Lernschwierigkeiten

Kinder / Jugendliche, Erwachsene mit:

  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
    Zustand nach Verletzungen z.B. Sehnenverletzungen der Hand, Zustand nach Amputation, Schultersteife, Arthrose, Arthritis, rheumatische Veränderungen, Muskeldystrophie, künstliches Knie- oder Hüftgelenk
  • Erkrankungen des Nervensystems
    Schädigungen des zentralen Nervensystems wie z.B. Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Cerebral Paresen und Querschnitt
  • Psychische Erkrankungen
    Konzentrationsstörungen, Autismus-Spektrum-Störung, Störung des Sozialverhaltens, depressive Störungen, neurotische Störungen, demenzielle Syndrome und daraus resultierenden Alltagsschwierigkeiten sowie ambulante Rehamaßnahmen

 

Kommentare sind geschlossen.